Unabhängige Testberichte über:

  • Benzin-
  • Elektro- &
  • Akku-Kettensägen

Benzin-Kettensäge

Für welchen Zweck wird die Benzin-Kettensäge benötigt?

   

Die klassischen Einsatzgebiete der Benzin-Kettensäge sind die Bereitung von Brennholz, die Gehölzpflege oder das Fällen von Bäumen. Dabei unterscheiden die meisten Hersteller ihr Angebot grob in die Bereiche:

Die Einteilung in die unterschiedlichen Bereiche erfolgt meist unter Berücksichtigung der Motoreinleistung. Für Privatanwender werden Kettensägen mit einem Hubraum von 30 – 34 cm³ angeboten. Im semiprofessionellen Bereich finden sich Benzin-Kettensägen mit einem Hubraum von 35 – 65 cm³ wieder. Für den professionellen Einsatz sind die Geräte meist mit einem Hubraum mit bis zu 121 cm³ ausgestattet. Wichtig ist also, dass man sich vor dem Kauf einer Motorsäge bewusst wird, wofür man das Gerät benötigt. Zu Bedenken gilt, dass es sich bei der Kettensäge um eine handgeführte Säge handelt. Je größer die Maschine, desto schwerer ist das Gerät und ein mehrstündiges Arbeiten kann zu einem unangenehmen Kraftakt werden. Die meisten Hersteller decken im Bereich Privatanwender, Arbeiten wie die Brennholzbereitung, die Gartenpflege und das Fällen kleinerer Bäume (Durchmesser bis ca. 30cm) ab. Sollten Sie das Gerät jedoch regelmäßig im Einsatz haben und auch Baumstämme fällen, finden Sie im semi-professionellen Bereich die richtige Kettensäge. Oft stellt sich die Frage ob eine Elektro- oder Benzinkettensäge besser geeignet ist. Elektrokettensägen sind tatsächlich eine gute Alternative zur klassischen Benzin-Kettensäge. Sie sollten allerdings nur im heimischen Garten in Betracht gezogen werden, da ein externer Stromanschluss benötigt wird. Im Folgenden sind die Vor- und Nachteile von Elektro- und Benzin-Kettensägen kurz zusammengefasst:
Benzin-Kettensäge_icon
  • + leistungsstark
  • + ortsungebunden einsetzbar
  • hoher Geräuschpegel
  • relativ hohes Gewicht
Elektro-Kettensäge-Icon
  • + kompakter und leichter
  • + umweltschonend
  • externer Stromanschluss
  • schwächere Leistung
Seit einigen Jahren verbauen verschiedene Hersteller auch Akkus in die Elektro-Kettensäge um auf den externen Stromanschluss verzichten zu können. Bei dem Kauf einer neuen Kettensägen im Bereich der Privatanwender sollte auf jeden Fall eine Elektro-Kettensäge als Alternative zu einer herkömmlichen Benzin-Kettensäge in Betracht gezogen werden.

Aufbau einer Kettensäge

  Im Folgenden soll grob der Aufbau einer Kettensäge und die Funktion der einzelnen Teile am Beispiel einer Dolmar PS 32 C erläutert werden. Bei dieser Kettensäge handelt es sich um das Einsteigermodell von Dolmar, einem führenden Hersteller im Bereich Kettensägen. Hier können Sie mehr über die Dolmar PS 32 C erfahren. Kettensäge_Aufbau_Teil1

  1. Kettenspanner

Eine wichtige Voraussetzung für den sicheren Umgang mit einer Kettensäge ist die Spannung der Kette. Um zu verhindern, dass die Kette während dem Sägen von der Schiene springt und man sich somit einem erheblichen Sicherheitsrisiko aussetzt, gilt es, die Kette, vor jeder Inbetriebnahme, auf deren Spannung zu überprüfen. Durch das ordnungsgemäße Einstellen der Kette, kann nicht nur das Unfallrisiko gesenkt werden, sondern Sie führen bessere Schnitte aus und erhöhen die Lebenszeit Ihrer Kette. Die Kette sollte weder zu straff noch zu schwach gespannt sein. Liegt die Kette eng an und lässt sich mit der Hand ganz herumziehen, so ist sie korrekt gespannt (Hinweis: Beim Ziehen mit der Hand, bitte einen Handschuh benutzen!) Die Kette kann über den Kettenspanner gespannt werden. In diesem Fall müssen Sie dazu mit dem mitgelieferten Kombischlüssel die Schienenbefestigungsmuttern lösen und den Kettenspanner, welcher sich zwischen den beiden Muttern (Siehe 1.) befindet, im Uhrzeigersinn drehen.

  1. Führungsschiene

Entlang der sogenannten Leit- oder Führungsschiene läuft die Sägekette. Die Triebliedstärke ihrer Kette ist auch gleichzeitig die Nutbreite der Führungsschiene. Bei einer Triebgliedstärke von 1.3 mm verfügt ihrer Schiene über eine Nutbreite von 1.3 mm. Diese Information ist beim Kauf einer neuen Kette von Bedeutung. Am vorderen Ende der Führungsschiene ist meist ein Umlenkstern angebracht, um die Reibung zu vermindern. Bei hochwertigen Geräten wie Stihl, bedarf es keiner zusätzlichen Pflege des Sterns, da dieser gekapselt und wartungsfrei verbaut ist. Andere Umlenksterne sollte man nach bzw. vor dem Gebrauch fetten. Über die Führungsschiene wird die Kette mit Öl versorgt, wobei ein Teil des Öls während des Betriebs abgeschleudert wird.

  1. Krallenschlag

Der Krallenschlag, welcher am Anfang der Führungsschiene befestigt ist, erleichtert die Führung der Kettensäge bei Fäll- und Entastungsarbeiten. Durch das Ansetzen mit dem Krallenschlag am Stamm entsteht ein Drehpunkt und die Kette kann sicher geführt werden. Beim Kauf einer Kettensäge sollte darauf geachtet werden, dass es sich bei dem Krallenschlag um ein geeignetes Material handelt.

  1. Kettenbremse/Handschutz

Jede Motorsäge verfügt über eine Kettenbremse. Diese wird über den vorgesetzten Handschutz ausgelöst. Beim Auslösen der Kettenbremse wird sowohl die Kette als auch der Motor in weniger als 0,2 Sekunden zum Stillstand gebracht. Dadurch soll vor allem im Falle eines Kick-Backs das Unfallrisiko minimiert werden. Aufbau_Kettensäge_Teil_2

  1. Starterseil

Benzin-Kettensägen verfügen über einen Zweitakt Motor, der mithilfe des Seilzugschalters (Reversieschalter) gestartet wird. Das Zugseil wird in der Regel entlang der Kurbelwelle angebracht. Das Seil ist auf einer Wickelspule aufgerollt. Durch Ziehen des Seils wird die Kurbelwelle angetrieben und der Verbrennungsvorgang des Motors wird in Betrieb genommen.

  1. Einstellhebel

Jede Motorsäge verfügt über einen Einstellhebel mit dem das Starten der Säge reguliert wird. Je nach Gerät weichen die Einstellhebel voneinander ab. Die Vorgehensweise bei Kalt- und Warmstart ist jedoch bei allen Modellen identisch. Beim Kaltstart wird zunächst der Hebel in die Choke Position gebracht. Bei Dolmar wird der Einstellhebel in die oberste Position gelegt. Bei Modellen der Marke Husqvarna wird bspw. der Choke-Hebel über zwei Stufen herausgezogen. Nach Betätigen des Primerknopfs muss das Starterseil gezogen werden, bis der Motor das erste Mal anspringt. Anschließend wird der Einstellhebel in die normale Betriebsposition gelegt.

  1. Primerknopf

Der Primer ist eine manuell zu betätigende Kraftstoffpumpe. Durch das Betätigen des Primers wird der Vergaser mit frischem Kraftstoff versorgt, ohne dass die Kraftstoffpumpe des Vergasers anspringen muss. Durch diesen Vorgang erspart man sich beim Starten einige Anwerfhübe.

  1. Gashebelsperre

Die meisten Kettensägen verfügen über eine Gashebelsperre. Damit soll eine unkontrollierte Gasannahme verhindert werden. Erst durch das Umgreifen des Hauptgriffes wird die Sperre gelöst und eine kontrollierte Gasannahme findet statt.

Funktionsweise von Benzin-Kettensäge

  Benzin-Kettensägen verfügen über einen Zweitakt Motor. Eine Fliehkraftkupplung schließt dabei die Kraftübertragung zwischen der Kurbelwelle und der Kettenglocke. Grundsätzlich wird bei Fliehkraftkupplungen in zwei Arten unterschieden: Bei den herkömmlichen Motorsägen wird meist eine radiale Fliehkraftkupplung verbaut. Wird eine bestimmte Drehzahl erreicht, werden die Kupplungsbacken durch die Fliehkraft nach außen gedrückt und eine Kraftübertragung findet statt. Wichtig ist, dass erst ab einer bestimmten Motordrehzahl die Kette angetrieben wird.   Der Vergaser einer Kettensäge zerstäubt das Benzin-Öl Gemisch in ein verbrennungsfähiges Benzin-Luft Gemisch, welches anschließend in den Verbrennungsmotor geliefert wird und durch die Zündkerze gezündet wird.

Die Geschichte der Benzin-Kettensäge

  Um die Arbeit im Wald zu erleichtern, waren die Ingenieure und Entwickler bestrebt eine motorbetriebene Säge zu entwickeln. Bis zur Einführung der ersten serienmäßigen Motorkettensäge im Jahre 1929 durch den Erfinder Emil Erp bestand die Wald- und Holzarbeit im Wesentlichen aus Handarbeit. Die ersten Geräte hatten noch viele Einschränkungen. So handelte es sich meistens um Motorsägen, die nur von zwei Arbeitern bedient werden konnten. Heute ist die Motorsäge sowohl im Forstbetrieb als auch im heimischen Garten nicht mehr weg zu denken.

Pflege und Wartung

 

Achten Sie darauf, dass Ihre Kette immer scharf ist. Verschmutzte oder vereiste Stämme sorgen dafür, dass Ihre Kette sehr schnell stumpf ist. Ist die Schnittkante sichtbar beschädigt, oder müssen Sie beim Sägen viel Druck aufwenden, ist Ihre Säge stumpf.

Kettensägen-Kette stumpf

Beispiel für eine stumpfe Kette – sichtbar beschädigte Schnittfläche

Die Führungsschiene verfügt über zwei Öleintrittsbohrungen, welche nach jeder Anwendung überprüft und gegeben falls gesäubert werden müssen. Ebenfalls sollten nach jedem Gebrauch die Schienenbefestigungsmuttern gelöst werden und der Kettenradinneraum mit einem trocken Tuch oder einem kleinen Pinsel gesäubert werden. Abschließend sollten Sie regelmäßig den Luftfilter kontrollieren. Der Luftfilter befindet sich unter der Hauben Abdeckung. Bei regelmäßiger Kontrolle reicht es, den Filter auszuklopfen. Bei starker Verschmutzung sollte die in der Betriebsanleitung empfohlene Reinigungsmethode angewendet werden.

Worauf sollten Sie beim Kauf einer Kettensäge achten?

  Wie bereits zu Beginn erwähnt, sollten Sie sich zunächst über Ihre Anforderungen an eine Kettensäge bewusst sein. Gerade im privaten Bereich bietet sich oftmals eine Elektro-Kettensäge an, die nicht nur preiswerter ist, sondern auch eine geringe Lärmbelastung für Ihre Umgebung darstellt.   Bei sporadischer Nutzung reicht in den meisten Fällen eine Motorsäge aus dem Bereich der Privatanwender vollkommen aus. Hier finden Sie unsere aktuelle Übersicht über alle Toplisten im Bereich Privatanwender. Um sich ein detaillierten Überblick über die Geräte zu verschaffen, können Sie die einzelnen Geräte hier bequem miteinander vergleichen.

Wie mische ich Kettensägen Benzin?

Moderne Kettensägen werden mit einem Mischungsverhältnis von 1:50 betrieben Das bedeutet, dass Sie bspw. auf 5 Liter Benzin 100 ml Öl zugeben. Die Zugabe kann dabei ganz bequem in einem handelsüblichen Benzinkanister erfolgen. Um eine Verwechselung zu vermeiden, ist es ratsam, den Kanister richtig zu kennzeichnen.

Produkte von Benzin-Kettensäge

Dolmar PS 32 C Benzin-Kettensäge

32cm³
1,35 kW/ 1,8 PS
4,2 Kg

Die Dolmar PS 32 C überzeugt in allen Kriterien. Ein geringes Gewicht, eine hervorragende Sägeleistung und ein drehfreudiger Motor, verbunden mit einer benutzerfreundlichen Handhabung sind unschlagbar. Dazu kommt das unschlagbare Preis-/Leistungsverhältnis. Wir können eine klare Kaufempfehlung für diese Kettensäge aussprechen.

Gesamtbewertung
90%

EUR 184,34 €

Dolmar PS-420 SC - Benzin-Kettensäge

42,4 cm³
2,2kw/ 3,0 PS
4,9 Kg

Die Säge präsentiert sich in einem sehr hochwertigen Vollmetallgehäuse. Der leistungsstarke Motor und das gute Handling überzeugen uns. Dieses Gerät kann problemlos neben der Gehölzpflege und Brennholzbereitung auch in der Waldarbeit eingesetzt werden.

Das Testmagazin www.selbst. de vergibt der Dolmar PS 420 SC in der Ausgabe 11/2012 eine Note sehr gut (1,3) und eine weitere Note sehr gut in Preis/Leistung. Die Dolmar PS 420 SC ist der ideale Begleiter für Anwender im Privatbereich und in der Waldarbeit.

Gesamtbewertung
94%

EUR 345,00 €


Back to top